Rachel Yoder „Nightbitch“

Wie schon dem Cover zu entnehmen, ist dieses Buch wahrlich keine leicht verdauliche Kost, aber es ist verdammt gut! Eine junge Galeristin und Künstlerin wird Mutter und möchte die erste Zeit daheim bleiben, denn das machen gute Mütter ja so, und andere Frauen schaffen es ja auch, im Homeoffice kreativ zu werden und ein glückliches … Rachel Yoder „Nightbitch“ weiterlesen

Wie schon dem Cover zu entnehmen, ist dieses Buch wahrlich keine leicht verdauliche Kost, aber es ist verdammt gut! Eine junge Galeristin und Künstlerin wird Mutter und möchte die erste Zeit daheim bleiben, denn das machen gute Mütter ja so, und andere Frauen schaffen es ja auch, im Homeoffice kreativ zu werden und ein glückliches und pädagogisch wertvoll erzogenes Kind großzuziehen. Der Mann ist unter der Woche beruflich außer Haus und sie möchte ihm dann natürlich ein harmonisches und heimeliges Daheim bieten, in dem er sich erholen kann, denn auch das macht frau ja bekanntermaßen so. Doch der Drang, ihr Leben mit Kind gegen jede Konvention ungezähmt und frei zu gestalten, wird immer stärker – bis sich eine völlig neue Identität Bahn bricht. Dieser Debütroman ist wild und wahrlich kafkaesk, er trieft vor Sarkasmus, und wir können ihn jeder Mutter ans Herz legen, die nicht allzu zartbesaitet ist.

Hier in unserem Online-Shop erhältlich